Immobilienkauf: Worauf geachtet werden muss!

Der Kauf einer Immobilie ist ein grosser Schritt. Ganz gleich, ob Sie diese zum Eigengebrauch kaufen oder aber um sie weiter zu vermieten und somit als Wertanlage zu nutzen. Vor dem Kauf sollten Sie sich einige wichtige Fragen beantworten, um dann die für Sie richtige Kaufentscheidung zu treffen.

Fragenkatalog vor dem Kauf

  • Wie hoch ist mein Budget?
  • Alt- oder Neubau?
  • Zustand der Immobilie? Bin ich gewillt, die Immobilie zu modernisieren?
  • Wie gross sollte die Liegenschaft sein? Wie viele Zimmer?
  • Welche Merkmale sollte die Immobilie aufweisen?
  • Wie viel Eigenkapital brauche ich für die Hypothek?
  • Was für eine Ausstattung ist gewünscht (Garage, Dachboden, Keller, Pool)?
  • Welche Rendite sollte erzielt werden?
  • Wie wird sich der Wert der Immobilie entwickeln?
  • Wie einfach kann die Immobilie wieder verkauft werden?

Womit beginnen

Erstellen Sie zuerst eine Liste all Ihrer Kaufkriterien und gehen Sie dann auf die Suche in den entsprechenden Immobilienportalen und recherchieren Sie auch im Immobilienteil der lokalen Zeitungen. Sie können es sich auch einfacher machen und von Beginn an einen Immobilienmakler beauftragen.

Besichtigungstermin

Ein wichtiger Schritt vor den Besichtigungsterminen ist es, sich eine Übersicht an Fragen zu erstellen. In vielen Fällen vergisst man das ein oder andere wieder, wenn man vor Ort durch die Räume läuft und man in ein Gespräch mit dem Verkäufer verwickelt ist.

  • Warum wurde entschieden, die Immobilie zu verkaufen?
  • Gibt es Mängel bei der Immobilie? Wenn ja, welche?
  • Ab wann ist die Immobilie verfügbar?
  • Wie alt sind das Gebäude, die Heizungsanlage, das Dach?
  • Wie ist die Nachbarschaft? Gibt es in der Nähe gute Schulen, Kindergärten, Einkaufsmöglichkeiten?
  • Welche Gegenstände und Geräte werden zur Immobilie mitverkauft?

Wenn Ihnen die Liegenschaft zusagt und sie in die engere Auswahl kommt, vereinbaren Sie einen weiteren Termin, um sich die Immobilie noch einmal mit einem Bauexperten anzusehen. Prüfen Sie dann auch genau die Verkaufsunterlagen und lassen Sie diese ggf. von einem Anwalt prüfen.

Die häufigsten Fehler beim Immobilienkauf

Wer sich noch nie mit dem Thema Immobilienkauf beschäftigt hat, kann leicht in einige Fallstricke geraten. Aus diesem Grund sollten Sie sich genügend Zeit nehmen, alle notwendigen Schritte detailliert zu planen. Vermeiden Sie folgende Fehler:

Das verfügbare Budget wurde nicht korrekt eingeschätzt.

  • Bevor Sie mit der Suche nach einer geeigneten Immobilie beginnen, sollten Sie sich mit Ihrer Bank abstimmen, welche Finanzierung für Sie möglich wäre.

Sie haben einen zu hohen Kaufpreis bezahlt.

  • Handeln Sie niemals zu schnell und unüberlegt. Lassen Sie sich nicht von listigen Verkäufersätzen wie: „Wir haben viele Interessenten, Sie müssen schnell sein.“, in die Irre führen. Bestehen Sie auf einen zweiten Besichtigungstermin mit einem Fachmann, der dann nach Begehung und ggf. Auflistung der Mängel den Kaufwert richtig einschätzen kann.

Vor Kaufabschluss wurde der Grundbuchauszug nicht geprüft.

  • In diesem finden Sie dann mögliche Einschränkungen wie z.B. Wegerecht für Nachbarn, die in Folge die Nutzung des Grundstücks einschränken können.

Die Neben- und Unterhaltskosten wurden falsch berechnet.

  • Wenn die Immobilie günstig angeboten wird, kann es auch daran liegen, dass die Energiebilanz nicht optimal ist. Sie müssen dann mit erhöhten Heiz- und Stromkosten rechnen, die sich dann Monat für Monat summieren. Prüfen Sie einmal ganz genau den Gebäudeenergieausweis (GEAK), um somit die energetische Qualität der Liegenschaft zu bestimmen und diese realistisch einzuschätzen.

Folgekosten wurden nicht bedacht.

  • Um die Anschaffungskosten gering zu halten, entscheiden sich viele für den Kauf eines Altbaus. In diesen Fällen ist es zwingend notwendig, dass Sie sich von einem Bauexperten beraten lassen. Dieser kann die Renovierungskosten nicht nur neutral, sondern zudem auch korrekt einschätzen. Somit erleben Sie bei der Renovierung keine allzu bösen Überraschungen und Sie bleiben in Ihrem angedachten Budgetrahmen.

Der beste Tipp: Überstürzen Sie nichts. Lassen Sie sich genügend Zeit, alles sorgfältig zu prüfen und zu überdenken. Sparen Sie auch nicht an Anwalts- und Notarkosten und lassen Sie den Kaufvertrag notariell beglaubigen. Alle Angaben müssen im Vertrag korrekt aufgenommen sein, dies ermöglicht es Ihnen, gegen den Verkäufer vorzugehen, sollten von ihm z.B. Schäden arglistig verschwiegen worden sein.

Inhaltsverzeichnis
Sie fanden das interessant? Dann teilen Sie es gerne weiter.
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn

Wussten Sie das AIMMO eine Online-Software ist, die Ihnen beim Vermieten & Verwalten hilft?

Oder gleich noch heute mit einem kostenlosen Testkonto starten und alle Funktionen 30 Tage lang nutzen, bevor Sie sich entscheiden.

INTERESSIERT AN TIPPS RUND UMS VERMIETEN & VERWALTEN EINER LIEGENSCHAFT?

Als kleines Dankeschön erhalten Sie eine ausführliche Checkliste für die Wohnungsübergabe.